Thema des Monats März: Kinder stark machen : Neuheiten für die Arbeit mit Kindern & Jugendlichen rund um Smartphone, YouTube & mediale Grenzverletzungen

Wie kann ich mit Kindern und Jugendlichen ins Gespräch kommen über Ihre Handynutzung, YouTube & Co.? Wie kann ich Kindern & Jugendlichen helfen, die medialen Grenzverletzungen wie Cybermobbing oder Cybergrooming ausgesetzt sind? Und welche Online-Erfahrungen machen Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 17 eigentlich? Bei unseren Neuheiten finden Sie Antworten auf diese Fragen…

I. Zunächst ein paar Zahlen…

Online-Erfahrungen von 9- bis 17-Jährigen : Ergebnisse der EU Kids Online-Befragung in Deutschland 2019 (ADG1/125)

Leibniz Institut für Medienforschung – Hans-Bredow-Institut (HBI) 2019
Kinder und Jugendliche nutzen das Internet intensiv und auf sehr unterschiedliche Weise. Dass sie dabei mit vielfältigen Risiken konfrontiert werden, bleibt nicht aus. Doch ihre Risikowahrnehmung und ihr Risikobewusstsein stimmen nicht immer mit denen ihrer Eltern überein. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen EU Kids Online-Befragung in Deutschland, die das Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI) erstellt hat. Für die repräsentative Studie hat das Institut 1.044 Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 17 Jahren sowie Eltern nach ihren Online-Erfahrungen befragt. Das Institut ist Teil des internationalen Forschungsverbundes EU Kids online. Die Studie ist in die folgenden Kapitel unterteilt: Wozu nutzen Kinder das Internet?, Wie kompetent sind Kinder im Umgang mit Online-Medien?, Welche negativen Erfahrungen machen Kinder und Jugendliche mit dem Internet?, Wie gehen Kinder mit negativen Online-Erfahrungen um?, Wie unterstützen Eltern ihre Kinder beim Umgang mit dem Internet?, Wo zeigen sich Unterschiede in Bezug auf verschiedene Bevölkerungsgruppen?, Fazit.

II. Umgang mit Smartphones im Unterricht üben

Smartphones souverän nutzen – Wie man im Handy-Dschungel die Kontrolle behält : Hintergründe, Fakten und Praxiswissen für Schüler, Eltern und Lehrer ; Mit Checklisten und praktischen Tipps für Übungen (APA215)

(Hrsg.) Mobil sicher ; (Konzeption) Miriam Ruhenstroth 2019
Das Smartphone gehört für Jugendliche in Deutschland fest zum Alltag. 2016 besaßen 95 Prozent der Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren ein solches Gerät. Doch der richtige Umgang damit erschließt sich nicht von selbst. Genauso, wie Kinder von Eltern und anderen Vorbildern lernen, wie der Straßenverkehr funktioniert, welche Regeln gelten und wie man sich dort sicher bewegt, brauchen sie auch für die digitale Welt erfahrene Vorbilder. Die neue Broschüre hilft Erwachsenen dabei, sich für diese Aufgabe zu wappnen. Die Broschüre behandelt in fünf Kapiteln folgende Themen, die speziell für jugendliche Nutzer relevant sind: Handystress und Handysucht, Pornografie und Sexting, Hass – Gewalt – Volksverhetzung, Alles rund um Apps, Diebstahl und Datensicherheit, Kostenfallen. Anhand aktueller Zahlen und Studien gibt die Broschüre Antwort auf die Fragen: Wie groß sind die Probleme wirklich? Wer ist betroffen? Wo verlaufen gesetzliche Grenzen? Außerdem finden sich Tipps, Übungen und praktische Checklisten, z.B. Was tun, wenn mir das Mobiltelefon gestohlen wurde?, Hinweise auf Ansprechpartner und weiterführende Informationen.

„Always on“ : Arbeitsmaterial für den Unterricht ; Heft 1 (APA139N)

Stefanie Rack ; Fabian Sauer ; (Ill.) Katrin Mack 4., akt. Aufl., 2019
Immer erreichbar sein, immer in Verbindung stehen: Wenn das Handy nicht dabei ist, kommt bei Jugendlichen schnell ein ungutes Gefühl auf. Doch ist die Angst, etwas zu verpassen, wirklich begründet? Und wie kann das Smartphone bewusster genutzt werden? Diese Fragen beleuchtet das neue Unterrichtsmaterial von klicksafe und Handysektor. Das Material bietet Lehrkräften zahlreiche Informationen, Arbeitsblätter und weitere Anregungen, um Jugendlichen einen bewussten Umgang mit den digitalen Medien zu vermitteln. Die Unterrichtsreihe „Mobile Medien – Neue Herausforderungen“ von klicksafe und Handysektor bietet für SchülerInnen ab Klasse 6 kurze Unterrichtseinheiten zu den Themen Handynutzung und Herausforderungen bei der Nutzung mobiler Medien vor dem Hintergrund der Omnipräsenz von Smartphones und Internetzugang. Jedes Material dieser Reihe bietet drei Stundenentwürfe (d.h. Arbeitsblätter zum Kopieren), die auf den Erklärvideos von Handysektor basieren und sich einem ausgesuchten Thema widmen. Jedes Thema ist gleich aufgebaut mit Sachinformationen, Links, methodisch-didaktischen Hinweisen und den Arbeitsblättern für den Unterricht.

III. Umgang mit Grenzverletzungen online

Cybermobbing begegnen – Prävention von Online-Konflikten : Arbeitshilfe zur Förderung von Medien- und Sozialkompetenz bei Kindern und Jugendlichen (QHD288)

(Hrsg.) AJS NRW ; (Red.) Matthias Felling… 2019
Ob Cyber-Mobbing, Hate Speech oder nicht einvernehmliches Sexting – pädagogische Fachkräfte stehen heute vor immer neuen Herausforderungen. Gleichzeitig haben immer mehr Kinder schon im Grundschulalter ein Smartphone. Die Prävention von Online-Konflikten kann also schon hier ansetzen. Mobbing ist vor allem an Schulen ein Thema, weil sich Kinder und Jugendliche dort in Gruppen aufhalten, die sie nicht selbst gewählt haben. Insofern hat die Arbeitshilfe einen Fokus auf das Arbeitsfeld Schule und nimmt gleichzeitig die Arbeit mit jüngeren Kindern in den Blick – ohne die Altersgruppe der 10- bis 14-Jährigen auszuklammern. Aber natürlich können die Inhalte auch in außerschulischen Einrichtungen Anwendung finden. Die Arbeitshilfe bietet u.a. eine Darstellung von aktuellen Entwicklungen samt rechtlicher Einordnung, eine praktische Sammlung von Präventionsbausteinen für Schulen und andere Einrichtungen, eine Übersicht zu Interventionsmöglichkeiten und eine Methodensammlung mit Arbeitsblättern zur Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Cyber-Grooming, Sexting und sexuelle Grenzverletzungen : Kinder in der digitalen Welt stärken und schützen (QHD289)

(Hrsg.) AJS NRW ; Silke Knabenschuh ; Britta Schülke 2019
Sexy sein – auch online? Freizügige und intime Fotos an die PartnerIn zu versenden, ist inzwischen gelebter Alltag in Beziehungen – nicht nur unter Jugendlichen. Werden Bilder allerdings ohne Einverständnis weitergeleitet oder gar erpresst, wird „Sexting“ zu einem sexuellen Missbrauch, also einer Straftat. Dessen sind sich besonders junge NutzerInnen häufig nicht bewusst. Wo nicht nur FreundInnen sind – wem vertrauen? Kinder und Jugendliche haben Lust, Neues zu erfahren und auszuprobieren. Dabei gehen sie oftmals naiv an Sachen heran und können leicht vergessen, dass nicht nur nette Menschen in Social Media unterwegs sind. Sexuelle Kontakte zu Kindern anzubahnen ist für Pädokriminelle durch das Internet leichter geworden. Sie nutzen große Plattformen genauso wie kinderaffine Apps, in denen es wenige Sicherheitseinstellungen gibt. Die vorliegende Broschüre will pädagogische Fachkräfte und Eltern für Risiken und Gefahren sensibilisieren, ohne Pessimismus zu verbreiten. Es geht darum, Kinder im digitalen Alltag zu begleiten und langfristig zu befähigen, sich selbst zu schützen.

IV. YouTube

Kosmos YouTube : Arbeitsmaterial für den Unterricht ; Heft IV (APA216)

(Hrsg.) Klicksafe ; Kim Beck ; Franziska Hahn ; Stefanie Rack 2019
Die Video-Plattform YouTube ist laut aktueller JIM-Studie das mit Abstand beliebteste Internetangebot unter Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren in Deutschland. YouTube bietet viele Möglichkeiten – wie beispielsweise das Vertiefen von schulischen Inhalten durch Lernvideos –, birgt jedoch auch einige Risiken. Im vorliegenden Unterrichtsmaterial wird daher auch über kritische Aspekte informiert, wie beispielsweise hemmungslos zelebrierten Konsum, den Einfluss von Werbung sowie problematische Vorbilder in Bezug auf politische Meinungsbildung oder Körperbilder. Der Einsatz des Materials wird ab Klasse 6 empfohlen. Das Unterrichtsmaterial bietet neben Infotexten vier Projektvorschläge: Projekt 1: YouTube und Du, Projekt 2: Influencing you?!, Projekt 3: Ich will YouTube-Star werden!, Projekt 4: Unser eigenes Lernvideo.

Was macht mein Kind eigentlich bei YouTube? : Informationen zu Videotrends, YouTube-Stars und Co. (211/352)

(Hrsg.) Klicksafe 2019
YouTube gehört seit Jahren zu den beliebtesten Internetangeboten unter jungen Nutzerinnen und Nutzern: Videos schauen, kommentieren, teilen aber auch selbst Teil der Community sein. Die interaktive Videoplattform bietet viele spannende Möglichkeiten. Eltern erhalten in diesem Booklet Hintergrundinformationen und werden darüber aufgeklärt, wie sie ihr Kind bei der Nutzung von YouTube begleiten können. In einem YouTube-Lexikon werden die wichtigsten Begriffe erläutert, die in Zusammenhang mit der Plattform stehen. Es wird erklärt, was hinter Videoformaten wie Pranks, Challenges oder Let’s Plays steckt und was man über die erfolgreichsten YouTube-Stars wissen muss. Außerdem werden Fragen zu den Möglichkeiten und Gefahren von YouTube beantwortet sowie entsprechende Handlungsempfehlungen vorgestellt. Eltern bekommen Hilfestellungen, wie sie reagieren sollten, wenn das Kind zu viel Zeit auf YouTube verbringt, Produkte von YouTuberinnen und YouTubern kaufen möchte oder selbst YouTube-Star werden will.


Medienpädagogische Fachbibliothek: Ausleihe und Kontakt

In unserer medienpädagogischen Fachbibliothek finden Sie ein breit gefächertes Angebot von rund 8.500 Büchern, Fachzeitschriften und grauer Literatur. Alles dreht sich um die Themen Film und Medien/Medienpädagogik sowie in kleinerem Umfang Religionspädagogik. Die Buchentleihe ist kostenlos.

Bei Ausleihe, Fragen oder Anregungen können Sie sich gerne an mich wenden:

medienhaus-bibliothek-kerstin-thomaKerstin Thoma, Bibliothekarin im Evangelisches Medienhaus
Tel. 07 11/ 222 76 44
E-Mail: Bibliothek@evmedienhaus.de
Internet: http://www.oekumenischer-medienladen.de/bibliothek/

Öffnungszeiten:
Mo, Di + Do: 9.00 bis 16.30 Uhr , Mi + Fr: 9.00 bis 12.30 Uhr
Bestellte Medien können Sie auch zu jeder Tages- und Nachtzeit im Vorraum des Ökumenischen Medienladens abholen bzw. zurückbringen. Lassen Sie sich hierzu bitte den Türcode geben.