Film-Tipp: Storm und der verbotene Brief

„Storm und der verbotene Brief“ ist ein abenteuerlicher Familienfilm, der die Zeit der Reformation am Beispiel des Jungen Storm spannend erzählt. 

Film-Tipp für die Jugendarbeit und zum Verleih: Storm und der verbotene Brief

In einer Druckerei in Antwerpen soll ein Brief Martin Luthers gedruckt werden, was die Inquisition mit allen Mitteln zu verhindern versucht. Doch Storm, der Sohn des Druckers, rettet die Druckplatten und auch den Vater vor dem Scheiterhaufen.

Neues Denken entsteht

Antwerpen zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Der holländische Regisseur Dennis Bots hat sich die belgische Metropole nicht umsonst als Handlungsort für seine Geschichte gewählt. Einerseits ist die Stadt düster und schmutzig, andererseits zum damaligen Zeitpunkt eine der kulturellen und wirtschaftlichen Metropolen Europas, einem Kontinent voller falscher Frömmigkeit, Angst und Aberglaube. In der Handelsstadt stehen auch viele der „Neuen Medien“ der damaligen Zeit, die Druckerpressen, mit denen seit einigen Jahre Unmengen neuer Gedanken und Ideen in Form von Flugblättern und Büchern kopiert werden. Kein Wunder, das dort auch die neuen Ideen der Reformation, die den Deutungs- und Herrschaftsanspruch der katholischen Kirche in Frage stellen, angeregt diskutiert werden.

Das Abenteuer beginnt

Diese Entwicklungen rufen die Katholischen Kirchenoberen auf den Plan die mit Hilfe des skrupellosen Groß-Inquisitor Frans van der Hulst die neuen, für sie gefährlichen, Gedanken wieder aus den Köpfen des Volkes austreiben wollen. In dieser Situation landet im Jahr 1521 ein Brief Martin Luthers in der Druckerei von Klaas, der den reformatorischen Entwicklungen in der Kirche positiv gegenübersteht. Er entschließt sich bei aller Gefahr diesen zu drucken. Damit ruft der die Schergen der Inquisition auf den Plan die ihn verhaften und dadurch die Vervielfältigung verhindern wollen. In letzter Sekunde kann sein zwölfjähriger Sohn Storm die Druckplatten retten und mit ihnen in die Katakomben der Stadt fliehen. Damit beginnt für den Jungen eine gefahrvolle Reise. Im Untergrund trifft er die zweite Heldin des Films, das Waisenmädchen Marieke für die die Katakomben Heimat sind.
Nach einer atemberaubenden Jagd und vielerlei Abenteuern und Wendungen gelingt es Storm seinen Vater in wirklich allerletzter Sekunde vor dem Fegefeuer zu retten.

Atmosphäre der Zeit greifbar

Mit seinem Film vereint Regisseur Dennis Bots Jugendfilm und Historiendrama, wie er es bereits in “Das große Geheimnis” (ebenfalls im Ökumenischen Medienladen erhältlich) getan hat. Aus jugendlicher Perspektive nimmt der Hauptdarsteller Storm an den Geschehnissen teil und es gelingt ihm, diese durch seinen Mut zu beeinflussen.

Mit Hilfe von historische Parallelen werden spannende Verfolgungsjagden inszeniert und die damals herrschende Atmosphäre von Angst und Schrecken greifbar. Die Zeitreise in die Welt des Spätmittelalters funktioniert von den ersten Bildern an. Teilweise stört die etwas holzschnittartige Sichtweise – hier die tumben skrupellosen Katholiken, da die tapferen fortschrittlichen Reformatoren – andererseits ruft die Geschichte zum Widerstand gegen Fundamentalismus und undemokratische Verhältnisse und zur Achtung der Gedankenfreiheit auf.

Es werden viele wissenswerte Hintergründe über die bewegte Zeit der Reformation vermittelt und es gelingt dabei, Interesse für die damalige bewegte Zeit zu wecken. Der Zuschauer kann sich ein eindrucksvolles Bild vom mühseligen Alltag des späten Mittelalters vermitteln.

Alles in Allem fesselndes Abenteuerkino, das uns eine spannende Epoche unserer Geschichte näherbringt.


Storm und der verbotene Brief: DVD-Verleih, Download und Schulmaterial

Der Film ist im Ökumenischen Medienladen unter der Signatur DVS 986 sowie zum Herunterladen erhältlich.

Außerdem gibt es as Schulmaterial zum Kinderfilm „Storm und der verbotene Brief“, bestehend aus den folgenden Kapiteln: Zur Produktion, Die Reformation, Katholisch-Evangelisch, Luther und die deutsche Sprache, Dokumente, Reformation und Buchdruck, Der Film (Von der ersten Idee bis zur Filmproduktion, Was ist im Film historisch – Was frei erfunden – hätte aber so sein können, Themen des Films), Methodische Vorschläge zur Bearbeitung des Spielfilms, Arbeitsblätter zum Film oder Themen der Reformation), Kleines Lexikon der Reformation sowie Links- und Medientipps.

Storm und der verbotene Brief: Kritik und DVD-Verleih

Storm und der verbotene Brief kann hier als DVD entliehen werden

Schulmaterial für den Film Storm und der verbotene Brief

Für den Unterricht gibt es hier Schumaterial zum Ausleihen

Download des Films Storm und der verbotene Brief

Der Kinderfilm Storm und der verbotene Brief kann hier heruntergeladen werden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Weitere Film-Tipps für die Filmarbeit mit Kindern und Jugendlichen in Schule, Unterricht und Gemeinde

Film-Tipp: Willkommen bei den Hartmanns

Peter Pförsich
Dr. Peter Pförsich leitet den Ökumenischen Medienladen und berät u.a. in allen speziellen Fragen rund um den Medieneinsatz wie z.B., Urheberrecht, Werberichtlinien usw.
Peter Pförsich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.