So schreiben Sie eine gute Pressemeldung Teil 2

Das Ziel beim Verfassen einer guten Pressemeldung ist, dass sie den Weg in die Medien findet. So schaffen Sie es.

So schreiben Sie eine erfolgreiche Pressemitteilung, die in den Medien wahrgenommen wird

50 Pressemitteilungen flattern täglich in die Nachrichtenredaktionen – die sortieren aus. Hier finden Sie Tipps, damit Ihre Pressemitteilung Beachtung findet [Foto © chagin | fotolia.com]

Eine Pressemitteilung will verbreitet werden. Sie will gelesen werden. Umso öfter, desto besser. Hier gibt es einige Tipps, um diesem Ziel näher zu kommen.

REGEL 1: Die Basics

Eine gute Pressemitteilung sollte als solche gekennzeichnet sein. Verwenden Sie einen wiedererkennbaren Briefkopf, bestenfalls mit einem Logo, auf jeden Fall aber mit Ihren Kontaktdaten, und setzen Sie über die tatsächliche Meldung den Hinweis „Pressemitteilung“. So weiß die Redaktion auf den ersten Blick, worum es sich handelt und von wem die Meldung kommt.

Die klassische Pressemeldung besteht aus einer Überschrift, einer Unterüberschrift sowie der Nachricht. Drücken Sie sich bereits in den Überschriften einfach und verständlich aus, dass der Leser sofort weiß, worum es geht.

Beispiel:
PRESSEMITTEILUNG
Preise im Wettbewerb „Jugend und Kirche“ verliehen
Kirchengemeinde Musterhausen zeichnet Schülerinnen und Schüler aus
Musterhausen. Hier beginnt nun die Nachricht …
Die eigentliche Nachricht beginnt mit einer Ortsmarke. Wenn wir bei unserem Beispiel bleiben, wäre die Ortsmarke hier „Musterhausen“. Diese Ortsmarke oder auch Spitzmarke genannt, benennt den Ort, um den sich die Meldung dreht. Der Grundstein ist somit gelegt. Kommen wir nun zum Inhalt der Pressemitteilung.

Holen Sie sich die neuesten Tipps bequem 1 x pro Monat mit dem medienkompass-Newsletter.

REGEL 2: Die sieben W-Fragen

Die Redaktionen erhalten täglich eine Unmenge an Pressemeldungen. Das bedeutet, die verantwortlichen Redakteure haben wenig Zeit, aus dieser Masse das Relevante herauszufischen. Das wiederum heißt, dass Sie es dem Leser Ihrer Meldung so einfach wie nur möglich machen müssen, zu verstehen, worum es Ihnen geht. Dafür sind die W-Fragen gedacht. So erhöhen Sie die Chance, dass ihre Pressemeldung Gehör findet, um ein vielfaches.

Wer hat wann und wo was wie warum gemacht und woher stammt die Information?

Diese Informationen sollten kurz und knapp in den ersten Absatz der Pressemitteilung. Der Journalist wird in diesem ersten Absatz auch nach den Antworten auf diese Fragen suchen – findet er sie nicht, wird Ihre Meldung wohl den direkten Weg in Ablage P (Papierkorb) antreten.

REGEL 3: Kurz, knackig, verständlich und dennoch mit Würze

Auch diese Regel ist der Zeit geschuldet. Sie möchten mit Ihrem „Werk“ keinen Literaturpreis gewinnen, sondern Informationen in die Welt tragen. Das erreichen Sie am besten, indem Sie kurze, verständliche, einfache Sätze verwenden. Muss der Journalist mehrfach lesen, um Sie zu verstehen, wird er schnell das Interesse an Ihrer Meldung verlieren, auch wenn sie noch so originell ist.

Nachdem Sie im ersten Absatz schon das Wesentliche genannt haben, geht es im weiteren Verlauf darum, diese Basisinformationen mit Details zu schmücken. Auch hier gilt: kurze, verständliche Sätze!

Übrigens: Wäre die Pressemeldung eine Suppe, wären Zitate das Salz darin. Zitate machen Pressemeldungen glaubwürdiger, bringen Bewegung und Leben in die Meldung und lockern die Ansammlung von puren Fakten auf unterhaltsame Weise auf. Aber auch hier: kurz fassen. Niemand möchte ein Zitat über mehrere Zeilen lesen. Griffig muss es sein und in Erinnerung bleiben. Wechseln Sie auch gerne zwischen direkter und indirekter Rede ab, das sorgt für Abwechslung im Lesefluss.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, die Länge der Meldung betreffend: Oft übernehmen Redaktionen ganze Meldungen, ohne diese zu bearbeiten. Steht zu wenig Platz zur Verfügung, wird stets von hinten nach vorne gekürzt. Also sortieren Sie ihre Fakten und Informationen nach absteigender Wichtigkeit.

REGEL 4: Service

Bieten Sie den Redaktionen alles an, was dazu beitragen könnte, dass sie Ihre Meldung übernehmen: Stellen Sie Fotos zu weiteren Verwendung zur Verfügung. Nennen Sie einen Ansprechpartner, einen Experten, der für Rückfragen bereitsteht. Gibt es Zusatzmaterial? Einen Veranstaltungsflyer?

Alles klar? Nein? Dann hilft vielleicht der erste Teil:

So schreiben Sie eine gute Pressemitteilung


Seminar-Tipps: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Jens Schmitt
Hallo, ich bin Online-Redakteur bei der Pressestelle der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Hier schreibe ich über journalistische Themen, aktuelle Trends im Internet und Entwicklungen im social media Bereich.
Jens Schmitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.