Neuanschaffungen der Bibliothek

Was gibt es Neues in der Bibliothek des Evangelischen Medienhauses? Die in der ersten Augusthälfte 2018 neu angeschafften Bücher mit den Schwerpunkten Medien- und Religionspädagogik finden Sie nachfolgend.

Zum Bereich Medienpädagogik

aktive-film-medienarbeit-medienkompass

Neue Literatur in der Bibliothek zum Thema Medienpädagogik [Foto © Sunny studio | fotolia.com]

I. Medienpädagogik

Software takes command : Herausforderungen der „Datafizierung“ für die Medienpädagogik in Theorie und Praxis (AB 10.53)

Sabine Eder ; Claudia Mikat ; (Hrsg.) Angela Tillmann    2017
Algorithmen und Datenanalysen nehmen immer mehr Einfluss auf die Gesellschaft, die Kultur und das soziale Miteinander. Angesichts der Tatsache, dass soziale und digitale Teilhabe miteinander verknüpft sind und sich das digitale Ökosystem der meisten NutzerInnen auf eine überschaubare Anzahl von Diensten beschränkt, die sich zudem in der Hand von wenigen Unternehmen befinden, stellen sich dringende Fragen sowohl zur Zukunft der Meinungsfreiheit und Meinungsbildung als auch zum souveränen Umgang mit Medien. Riskant sind diese Berechnungsverfahren auch, da auf deren Grundlage Vorhersagen getroffen werden (können), die ein Diskriminierungspotential bergen. Sicher ist: Wer Codes und Software programmiert, designt und anbietet, verfügt gegenwärtig über eine enorme kulturelle und ökonomische Macht. Für die Gesellschaft als auch die Medienbildung stellen sich damit neue Herausforderungen.
Der Band beginnt mit theoretischen Perspektiven auf die Datafizierung, ihren Folgen für die Entscheidungs- und Handlungsfreiheit von Menschen und möglichen Konsequenzen für Medienpädagogik und -bildung. Im Anschluss werden konkrete medienpädagogische Methoden vorgestellt, die helfen, die Abstraktheit, Unsichtbarkeit und Komplexität der Datensammlung und -verarbeitung in Anschaulichkeit zu übersetzen.

Wie finde ich, was ich suche? : Suchmaschinen kompetent nutzen ; Zusatzmodul zu Knowhow für junge User – Materialien für den Unterricht (ADD 252N)

Stefanie Rack…     2., akt. Aufl., 2016
In der heutigen Informationsgesellschaft hat jeder Einzelne die Möglichkeit, an  Informationen zu kommen, die ihm noch vor wenigen Jahren nicht so ohne weiteres zugänglich gewesen wären. Andererseits müssen wir uns aber auch einer immer größer werdenden Informationsflut stellen. Der kompetente, effiziente und verantwortungsbewusste Umgang mit Informationen gewinnt daher zunehmend an Bedeutung Informations- und Medienkompetenz ist eine Basisqualifikation, die bereits im frühen Schulalter erworben werden sollte.
Das klicksafe-Zusatzmodul „Suchmaschinen“ ist für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen der Sekundarstufen I und II gedacht. Ziel aller Partner dieser Broschüre ist es, Lehrer und Schüler über die Funktionsweise von  Suchmaschinen zu informieren. Nur wer zumindest in Grundzügen verstanden hat, wie Suchmaschinen arbeiten und wie man sie im eigenen Sinne einsetzt, wird in der Lage sein, die aufgefundenen Inhalte zu bewerten und verantwortungsvoll mit dem Medium Internet umzugehen.

Make, Create & Play : Medienpädagogik zwischen Kreativität und Spiel ; Beiträge aus Forschung und Praxis – Prämierte Medienprojekte (APH 1/99)

Friederike von Gross ; (Hrsg.) Renate Röllecke     2018
Spielen ist heute oft auch digitales Spielen, sei es drinnen oder draußen, zusammen oder allein, sitzend oder in Bewegung. Computerspiele sind seit mehr als einem Jahrzehnt Kulturgut und digitales Spielen gehört in die Lebenswelt vieler Kinder und Jugendlicher. Urban Gaming eröffnet neue Spielräume, Virtual und Augmented Reality erweitern die Aktionsmöglichkeiten zusätzlich. Making und Coding verbinden spielerisch Programmieren, Basteln und Tüfteln.
Wie steht es mit der Pädagogik? Wie kann Schule und wie können außerschulische Bildungs- und Erfahrungsfelder sowohl die medialen und kulturellen Praxen der Kinder und Jugendlichen wertschätzen als auch zugleich von diesen profitieren? Wie kann die Förderung von Selbstwirksamkeit, Teilhabe, Kreativität und Kritikfähigkeit pädagogisch damit verbunden werden? Antworten aus Theorie und Praxis bieten die Beiträge dieses Bandes. Die Praxisbeispiele zeigen, wie digitales Spielen pädagogisch wirksam wird und welche vielfältigen Bildungschancen und Erfahrungsräume sich in Schule, Jugend- und Kulturarbeit eröffnen.

II. Maschinenethik

Grundfragen der Maschinenethik (ADD 412)

Catrin Misselhorn    2018
Maschinen werden immer selbstständiger und intelligenter. Dabei geraten sie in Situationen, die moralische Entscheidungen verlangen. Doch können Maschinen überhaupt moralisch handeln, dürfen oder sollen sie es sogar? Wie baut man eine moralische Maschine?
Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich die Maschinenethik. Die Autorin erläutert die Grundlagen dieser neuen Disziplin an der Schnittstelle von Philosophie, Informatik und Robotik am Beispiel von autonomen Waffensystemen, Pflegerobotern und autonomen Fahren: Doch was unterscheidet uns Menschen am Ende noch von solchen moralischen Maschinen? Mit einem ausführlichen Glossar der Fachbegriffe präsentiert sich hier das Grundlagenbuch zur Maschinenethik.

III. Neuheiten rund um das Thema Film

Gnade spricht Gott – Amen mein Colt : Motive, Symbolik und religiöse Bezüge im Italowestern (ADE 129)

Michael Striss    2018
Die Filmhelden nennen sich Halleluja, Amen und Spirito Santo. Zum Stammpersonal gehören Pfarrer, Priester, Ordensleute. Häufig wird die Bibel zitiert und gebetet. Worum handelt es sich? Um erbauliche Unterhaltung für fromme Christen? Keineswegs. Die Rede ist vom zynischen und gewalttätigen Italowestern, dem populärsten und innovativsten Vertreter des europäischen Genrekinos der 60er- und 70er-Jahre. Er hat seither nicht nur Kultstatus unter vielen Filmliebhabern erreicht, sondern übt bis heute prägenden Einfluss auf die Gestaltungsmöglichkeiten des Films aus.
Der Autor nähert sich dem Phänomen aus der Sicht eines Kenners und Liebhabers des italienischen Genrefilms, aber auch aus der des Theologen. Aus dieser doppelten Perspektive gelingt ihm nicht nur eine ausführliche Analyse der Motive des Genres, sondern erstmals auch eine umfassende Darstellung der vielfältigen religiösen Bezüge. Am Schluss steht die erstaunliche Erkenntnis: Der Italowestern ist ohne seine Verwurzelung im biblisch-christlichen Glauben – und sei er noch so verschüttet oder gebrochen dargestellt – nicht zu denken.

Von Rabenvätern und Übermüttern : Das religionshistorische Motiv der heiligen Familie im Spannungsfeld zwischen Religion, Kunst und Film (ADE 130)

Natalie Fritz    2018
Die Familie ist keine konfliktfreie Zone, sondern ein Ort, an dem Generationen und ihre jeweiligen Weltsichten aufeinanderprallen, an dem Genderrollen erlernt, vielleicht auch hinterfragt werden, an dem Werte und Normen vermittelt und soziale Kompetenzen trainiert werden. Es ist der Bereich, in dem Individuen primär sozialisiert werden, ein Mikrokosmos, in dem man allmählich für das „Leben draußen“ vorbereitet wird.
Diese Untersuchung möchte aus der Perspektive einer kulturwissenschaftlich ausgerichteten Religionswissenschaft intermediale Tradierungsprozesse am Beispiel des christlich konnotierten Motivs der Heiligen Familie im zeitgenössischen Arthouse-Film beleuchten. Anhand eines spezifischen Filmkorpus werden die Etappen der intermedialen Überlieferung dieses religionshistorischen Motivs vom 16. Jahrhundert bis heute rekonstruiert und Überlegungen in Bezug auf die damit verbundenen Bedeutungszuweisungen außerhalb der religiösen Tradition angestellt. Die Untersuchung konzentriert sich auf drei Filmemacher: Susanne Bier, François Ozon und Pedro Almodóvar.

Der Pakt : Hollywoods Geschäfte mit Hitler (AFC 123)

Ben Urwand    2017
Hollywood schloss einen Pakt mit Hitler. Die großen Studios erklärten sich 1933 bereit, keine Filme zu produzieren, die das Ansehen der Nationalsozialisten beschädigten oder die Judenverfolgung thematisierten. Der Grund war einfach: In Deutschland ließen sich immer noch die besten Geschäfte machen. Doch Paramount, MGM und Fox gingen weiter: Sie zensierten Filme ohne Druck, entließen bereitwillig jüdische Mitarbeiter oder realisierten unerwünschte Projekte erst gar nicht. Die Gewinne flossen in die Produktion von Goebbels‘ Wochenschau oder in die deutsche Rüstungsindustrie. Auf der einen Seite die mächtigen Studiobosse, viele davon Juden, auf der anderen Adolf Hitler, der filmbesessene Diktator. Der Autor erzählt die Geschichte dieses Skandals. Es ist die dunkle Seite des Golden Age von Hollywood, die er unter Rückgriff auf bisher unbekanntes Archivmaterial beschreibt temporeich und spannend!

Der NS-Film : Stilepochen des Films (AFC 124)

Herausgegeben von Friedemann Beyer und Norbert Grob    2018
Alles Propaganda? Hitler bevorzugte Liebesfilme, Goebbels Historiendramen, soviel ist bekannt. Wie aber hat man sich die Kinoproduktion als Ganze in den Jahren zwischen 1933 und 1945 vorzustellen? Auf welche Weise beeinflusste der Nationalsozialismus das Leben und Wirken von Regisseuren wie Veit Harlan, Helmut Käutner, Karl Ritter oder Leni Riefenstahl? Dieser letzte Band der Stilepochen-Reihe vermisst das Filmschaffen in politisch dunkler Zeit und kommt dabei mitunter zu überraschenden Ergebnissen.

Einbildung und Gewalt : Film als Medium gesellschaftlicher Konfliktbearbeitung (AFH 255)

Jörn Ahrens    2017
Das Medium Film stellt vielmehr einen zentralen Ort dar, an dem soziale Konflikte dekliniert, analysiert und begreifbar gemacht werden. Der Band erschließt das Verhältnis von Film und Konflikt anhand von vier unterschiedlichen Zugriffen filmischer Konfliktbearbeitung: Fingieren, Intervention, Gedankenexperiment und historische Rekonstruktion. Analysiert werden Filme, die paradigmatisch für diese Kategorien stehen: Quentin Tarantinos „Reservoir Dogs“, Reinhard Hauffs „Messer im Kopf“, Steven Soderberghs „Contagion“, Kathryn Bigelows „Zero Dark Thirsty“ sowie – als Anleitung zu einer Ethik der Gewalt – Clint Eastwoods „Unforgiven“.

Deutschlandbilder : Filmische Landeskunde von „Almanya“ bis „Wolfsburg“ (AFH 256)

Jörg Metelmann    2016
Die Wiedervereinigung Deutschlands liegt mehr als 25 Jahre zurück: Grund genug zu fragen, in welcher Verfassung das Land sich heute befindet – und welches Bild es abgibt. Der beste Ort für diese Suche nach den Wesensmerkmalen einer Nation war stets das Kino: Filmbilder als Deutschlandbilder, als Erinnerungsspeicher und als Teil des kollektiven Imaginären. Das Buch kartografiert Deutschsein unter anderem von „Almanya“ bis „Weltschmerz“, von „Gehorsam“ bis „Kohlhaas“, von „Einbauküche“ bis „Spreewaldgurken“, von „jwd“ bis „Waldeinsamkeit“ – und ruft dabei noch einmal die Magie des Kinos wach.
Das Anschauungsmaterial stellen populäre Genrefilme wie „Fack ju Göthe“ und „Good bye, Lenin!“ ebenso wie Autorenfilme etwa der „Berliner Schule“. In kurzen Beschreibungen entsteht ein facettenreiches Bild deutscher Vergegenwärtigungsorte, an und mit denen sich über Kontinuität und Wandel, Eigenes und Fremdes, Typisches, Vertrautes und Verlorenes nachdenken und streiten lässt.

Körper, Tod und Technik : Metamorphosen des Kriegsfilms (AFH 257)

Thomas Elsaesser ; Michael Wedel    2016
Kriegsfilme nehmen uns mit: in Zeit und Raum, indem sie uns an die Schauplätze historischer Konflikte und militärischer Gefechte versetzen, vor allem aber emotional, indem sie uns zu Zeugen technifizierter Gewalt, körperlicher Verstümmelung und kollektiven Sterbens machen. Die Autoren zeichnen den grundlegenden ästhetischen Wandel des Hollywood-Kriegsfilms in der jüngeren Vergangenheit nach. Ausgangspunkt ihres Buches ist jener historische Moment, an dem er eine doppelte Metamorphose durchläuft. Ende der siebziger Jahre nämlich erfolgt eine reflexive Brechung, die kritisch mit der ästhetischen Form des Genres umgeht und nach seiner Verstrickung in die Wahrnehmung und Realität des Dargestellten fragt. Zugleich transformiert es sich immer intensiver zu einem »body genre«, in dem eine Darstellung von Kriegsgeschehen über die sinnliche Ansprache des Körpers vermittelt wird.
In prägnanten Einzelanalysen spannen die Autoren einen Bogen von Francis Ford Coppolas „Apocalypse Now“ (1979) über Steven Spielbergs „Saving Private Ryan“ (1998) bis hin zu aktuellen Beispielen des Genres, um die ästhetischen Prämissen und kulturellen Resonanzen dieses Wandels bis in die Gegenwart hinein offenzulegen. Wie gehen Kriegsfilme mit Geschichte und traumatischen gesellschaftlichen Ereignissen um? Inwiefern spiegelt sich in ihnen die neue Qualität asymmetrischer militärischer Antagonismen in einer globalisierten Welt? Was schließlich sagen sie über eine Kultur aus, die sich in diesen Filmen Instrumente schafft, um die tödliche Gewalt moderner Militärtechnik, die Grenzen und Entgrenzungen subjektiven Körperempfindens ästhetisch auszutesten – auf der Seite der auf der Leinwand handelnden und leidenden Figuren ebenso wie auf der der Zuschauer im Kino?

Und nach dem Holocaust? : Jüdische Spielfilmfiguren im (west-)deutschen Film und Fernsehen nach 1945 (AFH 258)

Lea Wohl von Haselberg    2016
Jüdinnen und Juden haben eine große symbolische Bedeutung im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik. Weil die jüdische Minorität zumeist nicht erkennbar und zudem eine kleine ist, werden Begegnungen im Alltag jedoch nur selten erlebt – sie finden vielmehr medial vermittelt statt. Auf besondere Weise geschieht das in Spielfilmen, weil hier jüdische Figuren für das mehrheitlich nichtjüdische Publikum als solche sichtbar und erkennbar gemacht werden. Gleichzeitig ist die Figurengestaltung symptomatisch für ihre je-weilige Entstehungszeit.
Der vorliegende Band untersucht von diesen Überlegungen ausgehend die Darstellungen jüdischer Spielfilmfiguren in etwa hundert fünfzig (west-)deutschen Spielfilmen, Fernsehfilmen, Fernsehspielen, Reihen- und Serienepisoden, die zwischen 1948 und 2015 entstanden sind. Im Gegensatz zur bisherigen Forschung, die vor allem auf Holocaustfilme fokussierte und danach fragte, was und wie zu welchem Zeitpunkt erinnert wurde, werden hier Filme untersucht, deren Handlung nach 1945 situiert ist. Im Fokus stehen Figuren- und Konfliktkonstellationen, wieder holt auftauchende thematische Verbindungen sowie Rollenmuster, aber auch die Frage, wie die Figuren als jüdisch kodiert und damit als Darstellungen von Jüdinnen und Juden erkennbar gemacht werden.

IV. 3D-Druck

Faszination 3D-Druck : Alles zum Drucken, Scannen, Modellieren (APM 133)

Werner Sommer ; Andreas Schlenker ; Claus-Dieter Lange-Schönbeck    2., akt. Aufl., 2018
3D-Druck ist ein technischer Bereich, der einem permanenten Wandel unterliegt und in dem die Anwendungsmöglichkeiten ständig erweitert werden. In der aktualisierten Neuauflage ihres Buches bringen die Autoren den am Thema 3D-Druck interessierten Leser auf den neusten Stand der Entwicklung und zeigen die aktuellen Trends und Fortschritte des 3D-Drucks auf. Sie lernen die verschiedenen Druckverfahren und Materialien kennen, bekommen einen Überblick über die Hersteller und Drucker mit Ihrem jeweiligen Anwendungsprofil und erfahren, welche Software Sie für die verschiedenen Einsatzbereiche nutzen können.
In einem umfassenden Praxisteil steigen Sie in das Modellieren mit 3D-Software ein und lernen am Beispiel eines Schlüsselanhängers und einer Schachfigur die grundlegende Arbeitsweise der 3D-Modellierung kennen, sodass Sie Ihr eigenes Modell gestalten können. Beispielmaterial und Übungsdateien werden als Download zur Verfügung gestellt.

V. Filmbegleitmaterialien

In den letzten beiden Wochen sind in der Bibliothek die folgenden Filmbegleitmaterialien zu den folgenden Kurz- und Spielfilmen eingearbeitet worden:

  • Maria Magdalena
  • Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier
  • Draussen
  • Das Sams
  • Das schönste Mädchen der Welt

Zum Bereich Religionspädagogik

Neue Bücher aus dem Bereich Religionspädagogik

Neuerscheinungen zu den Themen Religion und Bildung [Foto © advisionlt | fotolia.com]

I. Pilgern

Weit offene Augen : Pilgern gestern und heute (EA 47)

Roger Jensen    2018
Was kennzeichnet die heutige Pilger-Renaissance? Welche theologische Bedeutung und Herausforderung bringt das Pilgern der Gegenwart mit sich? Der Autor verknüpft persönliche Erfahrungsberichte von Pilgern mit neuen Perspektiven der Sozial- und Geschichtswissenschaften und der Theologie. Er schafft damit eine breite Grundlage, um das Pilgern der Gegenwart zu verstehen. Er analysiert Martin Luthers Kritik am Pilgern und erkennt eine bisher unbeachtete Komplexität in Luther. Trägt Luthers Denkweise möglicherweise zu einer ökumenischen Theologie des Pilgerns bei? Bezugnehmend auf die Luther-Rezeption der skandinavischen Tradition der Schöpfungstheologie macht der Autor die heutigen Pilgererfahrungen zum Ausgangspunkt für einen lutherischen Beitrag zur ökumenischen Theologie des Pilgerns.

II. Orte der Reformation

Spuren – Orte der Reformation in Baden-Württemberg (EA 48)

(Red.) Andreas Steinde…    2015?
24 Orte im Süden, in denen die Reformation ihre Spuren hinterlassen hat, jedem der 24 Orte ist dabei ein Kapitel gewidmet. Dort werden die Ereignisse der Reformation kurz zusammengefasst und mit Hinweisen zu Themenführungen und kirchlichen Sehenswürdigkeiten ergänzt. Eine spannende Zeitreise in die Geschichte! Darüber hinaus gibt es allgemeine touristische Tipps für Ausflüge in die Region sowie Vorschläge, wie man die Orte zu einer Reiseroute verbinden kann.
Außerdem bietet der Reiseführer Geschichten über die Reformation und vielfältige Informationen, die es leicht machen, die komplizierten Zusammenhänge und Verläufe zu verstehen. Luthers Heimat war in Sachsen-Anhalt, doch seine Spuren im Südwesten waren nachhaltig und sind bis heute prägend für die Kultur und das Leben der Menschen in Baden-Württemberg.

III. Godly Play weiterentwickelt

Gott im Spiel: Godly Play weiterentwickelt (MM 70)

Herausgegeben von Martin Steinhäuser    2018
Gott im Spiel: ist die Weiterentwickelung des Godly Play-Ansatzes. Dieses innovative Konzept spiritueller Bildung wird in Kirchengemeinden, Kindergärten und Schulen erfolgreich eingesetzt. Es eröffnet Kindern einen geschützten Raum, in dem sie existenzielle Fragen ihres Lebens auf die Spur kommen können. Durch die Begegnung mit biblischen Geschichten und Symbolen sowie mithilfe einer ansprechenden Gestaltung von Raum, Zeit, Materialien und Beziehungen können Kinder sich selbsttätig mit ihren Fragen aus-einandersetzen und eigene Antworten finden.
Es eignet sich besonders für Kinder zwischen 2 und 12 Jahren, lässt sich variabel an Bildungspläne und Curricula in Kindergärten, Schulen und Gemeinden anschließen und berücksichtigt das fachliche Gespräch in Religionspädagogik, Bibelexegese und praktischer Theologie. Der vorliegende Band zum AT enthält 17 ausgearbeitete Darbietungen. Sie schließen teilweise an bekannte Godly-Play-Geschichten an, öffnen durch Texte, Materialien und Spielweisen aber auch neue Themenbereiche (Menschheits-, Biografie- und Prophetengeschichten). Klassische biblische Geschichten (Im Garten Eden, Josef) werden ebenso behandelt wie sogenannte schwierige Themen (Isaak und Abraham, Ijob) und komplexe biblische Stoffe (Die drei Teile des Buches Jesaja).

IV. Orthodoxie

Ikonen sehen, wahrnehmen und gestalten : Eine ökumenische Bilddidaktik für Schule, Gemeinde und Bildungsarbeit (MM 71)

Wolfgang Fleckenstein    2018
Diese einzigartige Bilddidaktik verbindet erstmals Grundlegendes mit konkreten Anleitungen. Der Autor entfaltet die Überzeugung orthodoxer Christen, dass Ikonen eine unmittelbare Begegnung mit den Darge-stellten ermöglichen. Für viele katholische und evangelische Christen kommt der Glaube dagegen vom Hören, für sie ist die Bibel das Herzstück ihres Glaubens. Hinter diesen unterschiedlichen Auffassungen wird die ökumenische Herausforderung deutlich. Die Analyse gängiger Schulbücher für den Religionsunterricht zu ihrem Umgang mit Ikonen zeigt die Problematik ökumenischen Lernens.
Der Autor leitet das eigenhändige Ikonenmalen – für schulische und katechetische Bildungsprozesse leicht modifiziert – Schritt für Schritt an. Materiallisten und Kopiervorlagen erleichtern das Ikonenmalen für Einzelne und Gruppen.

Das orthodoxe Christentum (WR 149)

Martin Tamcke    3., Aufl., 2017
Das orthodoxe Christentum ist die drittgrößte christliche Kirchenfamilie. Vielen ist diese Form des Christentums fremd, zugleich aber wächst das Interesse an orthodoxen Ikonen, Gebetstechniken und liturgischen Gesängen. Der Autor beschreibt die Geschichte der orthodoxen Kirchen in Osteuropa, im Vorderen Orient und in Afrika und erläutert anschaulich ihre Liturgie, Lehre und Frömmigkeit.
Der Band ist unterteilt in die folgenden Kapitel: Organisation, Geschichte und Gegenwart orthodoxer Kirchen, Glaubenspraxis (Kirchenbau, Riten, Mönchtum, Ikonen, Heilige, Diakonie, Maria, Gebet, Mission), Lehre.

V. Neue Materialien für den Religionsunterricht

Hass und Nächstenliebe : Mit CD-ROM (MRA 1/612)

(Hrsg.) Kerstin Gäfgen-Track…    2018
Mit dem vorliegenden Heft zum Thema „Hass und Nächstenliebe“ tritt KU Praxis dem rauen Tonfall im öffentlichen Raum entgegen, der besonders im Umfeld der Flüchtlingskrise deutlich geworden ist. Der Orie-tierungsartikel zeigt, wie religiös motivierte Friedensarbeit gelingen kann. Die Bausteine für die konkrete Konfirmandenarbeit bieten Anregungen und handlungsorientierte Ansätze, wie eigene Erfahrungen eingebunden und eine gewaltfreie Kommunikation jenseits von „Shitstorm“ und „Counterspeech“ eingeübt werden können. Informative Einblicke in Themen wie Mobbing oder Kampfesspiele und den Einfluss von Computerspielen auf Jugendliche bietet das Forum. Zu allen Bausteinen werden Ablaufpläne und Materialien auf CD-ROM mitgeliefert.
Das Heft enthält Bausteine zu den folgenden Themen: Friedensarbeit, Umgang mit Hass, interkulturelle Sensibilisierung, Cool reagieren, Hass lehrt beten, Barmherzige Samariter, Jesaja, Diakonisches Lernen, Fluchtursachen, Krieg und Frieden, Röm 12 – 18, Mobbing, Ausstieg aus dem Rechtsextremismus.

RU kompakt Gymnasium : Anregungen und Materialien für den Evangelischen Religionsunterricht ; Klassen 5/6 Heft 2 (MRA 1/613)

Erarbeitet von Dorothea von Choltitz, Ulrich Löffler und Arnd Rummler      2018
RU kompakt gibt Ihnen konkrete Bausteine und Kopiervorlagen zu lehrplanrelevanten Themen des Religionsunterrichts. Damit können die Vorgaben des neuen Bildungsplans in Baden-Württemberg umgesetzt werden. Ein Fokus liegt dabei auf kompetenzorientes Unterrichten.
Die Themen dieses Heftes sind: Nachfolger – Verfolger – Verfolgte und wie sollen wir Menschen mit den Tieren umgehen? : Tierethik mit christlichen Perspektiven.
Die kirchengeschichtliche Unterrichtseinheit „Nachfolger – Verfolger – Verfolgte“ will deutlich machen, woher Kirche kommt, woraus sie ihre Kräfte bezieht und wie notwendig und fruchtbar eine immer neue Besinnung auf die Ursprünge sein kann.
Die zweite Unterrichtseinheit fragt nach dem Umgang der Menschen mit den Tieren. Sie gibt Anregungen, wie man mit ethischen Problemen umgehen kann und diese aus verschiedenen Perspektiven betrachten und zu einer ethischen Urteilsbildung kommen kann. Fragen wie „Ist es egal, wo das Fleisch herkommt?“, „Welche Hinweise zur Behandlung der Tiere gibt Gott den Menschen?“ werden bearbeitet.

Lapbooks gestalten im Religionsunterricht Klassen 2-4 : Kreative Faltvorlagen und kindgerechte Auftragskarten zu vier zentralen Lehrplanthemen (MRA 1/614)

Wanda Einstein      2018
Lapbooks liegen voll im Trend des Grundschulunterrichts. Und das nicht ohne Grund: Dank ihnen lassen sich Sachthemen u.a. im Religionsunterricht individuell und kreativ erarbeiten und anschließend präsentieren. Gleichzeitig haben die Schüler beim Erarbeiten der Lapbooks in der Regel viel Spaß.
Viele Lehrkräfte scheuen den Einsatz von Lapbooks aufgrund des erhöhten Vorbereitungsaufwandes. Diesen müssen Sie dank dieses Bandes nicht fürchten, denn Sie erhalten fertige praxiserprobte und sofort einsetzbare Bastel- und Faltvorlagen für den Religionsunterricht, die wichtige Themen wie Taufe, Bibel, Jesus, Judentum/Christentum/Islam abdecken.
Die Schülerinnen und Schüler können den Auftragskarten und Faltanleitungen leicht selbst folgen, sodass jedes Kind sein eigenes Lapbook von Anfang bis Ende selbst erarbeiten kann. Sie als Lehrkraft erhalten zudem Tipps zur unterrichtlichen Umsetzung sowie zur Bewertung der Lapbooks. Der Band enthält eine didaktisch-methodische Einführung mit Methodensteckbrief, einen Bewertungsbogen (auch editierbar auf CD-ROM), 48 Auftragskarten zur selbstständigen Gestaltung von Lapbooks, 48 unter-schiedliche Faltvorlagen (themenspezifisch und blanko) auf CD-ROM.

VI. Tierethik

Gott und die Tiere : Ein Perspektivwechsel (ST 58)

Rainer Hagencord      durchgesehene. und ergänzte Neuausgabe, 2018
Vegetarier und Veganer sind im Trend, die Massentierhaltung und Tierversuche werden heiß diskutiert, aber die Theologie schweigt dazu. Der Autor des vorliegenden Buches will das ändern. Sachkundig erschließt er uns den Reichtum der biblischen Aussagen zu unseren Mitgeschöpfen, und ausgehend von den Erkenntnissen der Verhaltensbiologie denkt er über das Bewusstsein, das Fühlen und das Empfinden von Tieren nach. Er ist davon überzeugt: Ein falsches Bild von den Tieren führt auch zu einer falschen Auffassung von Gott.

 Zu sonstigen Themen

Neue Bücher zu sonstigen Themen

[Foto © ra2 studio | fotolia.com]

I. Weiterleben nach dem Suizid eines Angehörigen

Warum hast Du uns das angetan? : Ein Begleitbuch für Trauernde nach einem Suizid (LF 76)

Chris Paul   Völlig überarb. und erg. Neuaufl.,2018
Dieses Buch trifft auf ein Tabu-Thema: Nach einer Selbsttötung wagen es die wenigsten Angehörigen, ihre eigenen Gefühle der Einsamkeit, Wut und Ohnmacht in den Mittelpunkt zu stellen.
Die Autorin, eine renommierte Trauerbegleiterin, beschäftigt sich mit der Frage des Umgangs mit der Trauer nach dem Suizid eines nahestehenden Menschen. Sie beschreibt Schwierigkeiten und Chancen des Trauerns in dieser außergewöhnlichen Lebenssituation. In die Überarbeitung des bereits erfolgreich eingeführten Titels fließt auch das von ihr entwickelte „Kaleidoskop des Trauerns“: ein grafisches Konzept, das ein lebensnahes und nachvollziehbares Bild der Trauerprozesse bietet.

II. Neues aus dem Bereich Pädagogik

Praxisbuch Jungen in der Schule : Pädagogische Handlungsmöglichkeiten für Lehrerinnen und Lehrer (Q  71)

Reinhard Winter   2018
Jungen werden heute vielfach als Bildungsverlierer bezeichnet. Auch wenn diese Bezeichnung dramatisiert: Am schlechteren Schulerfolg von Jungen ist erkennbar, dass es Schwierigkeiten gibt; zudem erleben Lehr-kräfte ihr Verhalten immer mehr als herausfordernd. Bislang blieben die Diskussionen um Jungen in der Schule in Fakten und Klischees stecken. Ideen für eine Veränderung finden sich kaum. Aber wo können Lehrkräfte ansetzen, damit sich Jungen weniger anstrengend verhalten? Was brauchen Jungen, um Schule gut zu bewältigen und nicht noch mehr zurückzufallen? Was können LehrerInnen dazu beitragen?
Diese und andere Fragen beantwortet das Praxisbuch. Es stellt Hintergrundwissen zur Verfügung, um „männliches“ Verhalten von Jungen verstehen und erklären zu können, entwickelt Anwendungsthemen, auf die es in der Arbeit mit Jungen in der Schule ankommt, und enthält Vorschläge zur Beziehungsgestaltung. Eine umfangreiche Sammlung aus erprobten Spielen und Übungen ermöglicht eine direkte Umsetzung in der schulischen Praxis.

Methodenkompass – orientieren – sensibilisieren – wahrnehmen : Ein Handbuch für interkulturelle Trainings mit Jugendgruppen (QHD 229)

(Hrsg.) Berufsbildungswerk Waiblingen   2014
Das Projekt „LIWING – Leben In Würde: Integration Nachhaltig Gestalten!“ gibt zum Ende der Projektlaufzeit eine umfangreiche Methodensammlung zum Thema interkulturelle Kompetenz heraus. Als Reiseleiter mit dem Methodenkompass im Gepäck, eignen sich Lehrende, sozialpädagogische Fachkräfte, Ausbilderinnen und Ausbilder sowie alle, die mit jungen Menschen arbeiten. Mit Hilfe des LIWING-Methodenkompass werden die Teilnehmenden dieser interkulturellen Reise sensibilisiert und ihre interkulturelle Kompetenz gestärkt.
Die Materialsammlung ist so konzipiert, dass sich Anwenderinnen und Anwendern in kurzer Zeit mit der jeweiligen Übung vertraut machen können. Angaben zu Zeitrahmen, Teilnehmerzahl etc. helfen bei der Entscheidung, ob sich die Übung für die Klasse oder Gruppe eignet.

III. Flucht und Migration als Unterrichtsthemen

Migranten erzählen : Texte und Materialien für den Unterricht (QHD 230)

(Hrsg.) Peter Müller   2018
Die Themen Migration und Fluchterfahrung sind in aller Munde. Viel zu oft allerdings wird über Migranten gesprochen, statt dass sie selbst zu Wort kommen. Das ist hier anders: Diese Sammlung bietet kurze Prosa und Lyrik von Migrantinnen und Migranten unterschiedlichster Herkunft. Die Texte ermöglichen Perspektivwechsel und eröffnen Einblicke in die Lebenswelt der Betroffenen. Sie führen thematisch bis an die jüngsten Ereignisse der Flüchtlingskrise 2015 heran.
Ein Kapitel mit Sachinformationen erschließt den Kontext. Die Textsammlung mit Vorschlägen für Arbeitsaufträge ist konzipiert für den Deutschunterricht der Sekundarstufe, ist aber auch für angrenzende Fächer geeignet.

Flucht und Migration : Fakten, Probleme, Positionen ; Texte und Materialien für den Unterricht (QHD 231)

(Hrsg.) Elif Özmen ; Anita Rösch   2018
Flucht und Migration: Dieses Thema prägt wie kaum ein anderes die mediale und politische Diskussion. Zahlreiche Fragen sind offen und umstritten: Dürfen Staaten souverän über die Aufnahme entscheiden? Wie können Menschen aus fremden Rechts- und Kulturkreisen integriert werden? Wie viel Diversität ist Bereicherung, wann wird sie zur Gefahr? Wie viel Toleranz der einen und wie viel Anpassung der anderen ist für eine funktionierende Gesellschaft nötig?
Dieser Band, ausgelegt für die Sekundarstufe II, bietet eine didaktisch klug strukturierte Materialsammlung mit Arbeitsvorschlägen für den problemorientierten Unterricht, die alle wichtigen Aspekte des Themas berücksichtigt.


Medienpädagogische Fachbibliothek: Ausleihe und Kontakt

In unserer medienpädagogischen Fachbibliothek finden Sie ein breit gefächertes Angebot von rund 8.500 Büchern, Fachzeitschriften und grauer Literatur. Alles dreht sich um die Themen Film und Medien/Medienpädagogik sowie in kleinerem Umfang Religionspädagogik. Die Buchentleihe ist kostenlos.

Bei Ausleihe, Fragen oder Anregungen können Sie sich gerne an mich wenden:

medienhaus-bibliothek-kerstin-thomaKerstin Thoma, Bibliothekarin im Evangelisches Medienhaus
Tel. 07 11/ 222 76 44
E-Mail: kerstin.thoma@evmedienhaus.de
Internet: http://www.oekumenischer-medienladen.de/bibliothek/

Öffnungszeiten:
Mo, Di + Do: 9.00 bis 16.30 Uhr , Mi + Fr: 9.00 bis 12.30 Uhr
Bestellte Medien können Sie auch zu jeder Tages- und Nachtzeit im Vorraum des Ökumenischen Medienladens abholen bzw. zurückbringen. Lassen Sie sich hierzu bitte den Türcode geben.