Lesermeinung: Filmanalyse mit Kindern und Jugendlichen

Das Buch bietet mehr als der Titel verspricht. Interssierte finden hilfreiche Infos für die praktische Filmarbeit.

Buchtitel „Kino erleben und begreifen. Filmanalyse mit Kindern und Jugendlichen“ auf Filmklappe

Wer Tipps und Informationen zum Thema Dramaturgie und Drehbuch sucht, sollte einen Blick in das Buch „Kino erleben und begreifen. Filmanalyse mit Kindern und Jugendlichen“ werfen, meint Leserin Sophie

Auf der Suche nach geeigneter Literatur zur Filmarbeit mit Kindern und Jugendlichen, ist Leserin Sophie auf das Buch gestoßen. Darin begeisterten sie vor allem die Tipps zu Film-Dramaturgie, -figuren und Drehbuch.

Hinter jedem fesselnden Film steckt eine gute Story

Im Artikel von Beate Völcker zum Thema “Spannende Geschichten spannend erzählt – Filmdramaturgie für Kinder“ findet man eine informative Einführung in die Entwicklung von Filmhandlungen. Die wichtigsten Punkte erläuterte sie ausführlicher: „Ich lernte, dass Konflikte für die Filmhandlung elementar wichtig sind und ein lebendiger Anfang direkt in die Geschichte hineinzieht und was ein „Deep shit point“ ist und wann dieser entscheidende Wendepunkt innerhalb der Filmhandlung auftauchen sollte“, so Leserin Sophie.

Ganz klar im Blick dieses Artikels steht auch die Geschichtenentwicklung mit Kindern und Jugendlichen innerhalb einer Filmproduktion. So gibt die Autorin Tipps, wo man bei der Altersgruppe ansetzen kann und verweist auf didaktische Materialien.

Das Drehbuch – Herzstück eines jeden guten Films

Besonders hilfreich war für die Leserin auch der Artikel von Siga van Velda „Wie man ein Drehbuch schreibt“, da sie das Augenmerk auf wichtige Gestaltungsmerkmale legt, die beim Drehbuchschreiben bereits mitbedacht werden sollten und darauf, wie man die häufigsten „Anfängerfehler“ vermeidet.

So betont der Artikel, dass es bei Filmen ums Zeigen, nicht Erzählen, geht: „Ein häufiger Fehler z.B. ist die ausdrückliche, wortwörtliche Erwähnung der Gedanken, Gefühle, Absichten oder  Motive einer Figur, obwohl diese im Film nicht zu sehen sein werden.“ (ebd, S.94)

Auch spannend ist die zeitliche Abfolge und die Frage,  also an welcher Stelle man einer Figur Informationen enthüllt und welche Informationen man dem Publikum an welchem Punkt der Filmhandlung liefert. So kann man  innerhalb der Geschichte mit Rückblenden und Vorausblenden arbeiten, um die Geschichte zu verdeutlichen (vgl. ebd, S.97).
Zusammenfassend lässt sich die narrative Grundregel eines Drehbuchs so formulieren: „Dort dürfen nur Sachen stehen, die man im Film auch wirklich sehen und hören kann“.

Und auch ohne diese „Zutaten“ bliebe der Film blass…,

…denn auch Ton, Licht und Farbe sowie Filmmontage gehören zum Grundrezept eines gelungenen Films. Der Band behandelt auch diese wichtigen Komponenten.
Leserin Sophie nimmt aus den beiden Artikeln dieses Buches wichtige Punkte auf ihrer „Checkliste“ zum Schreiben einer Filmhandlung mit Kindern und Jugendlichen mit und ist gespannt, welche Geschichten, Charaktere und Konflikte ihre Zielgruppe in der Praxis filmisch behandeln wollen. Besonders hilfreich sind auch für Leserin Sophie die Materialsammlung des Bandes.

Das i-Tüpfelchen – sofort praktisch arbeiten mit dem Buch

Am Ende jedes Kapitels sind Lernziele und Aufgabenblöcke für die Umsetzung formuliert, sodass man sofort in die praktische Arbeit einsteigen kann. Dazu findet man im Anhang des Bandes eine Sammlung von Arbeitsblättern und anderen didaktischen Materialien. Auch das ausführliche Lexikon von Fachausdrücken hilft einem zu einem breiteren Verständnis des Themas.

Deswegen gibt es für das Buch vier von fünf Lese-Kompasse:

rezension-buch-medienkompass


Buch- und Geräteverleih für Filmproduktion

Buchtitel auf Filmklappe geschrieben

Das Buch kann unter der Signatur APA128 ausgeliehen werden

Wenn Sie nun auf den Geschmack gekommen sind und gerne selbst in die Filmproduktion mit Ihrer Gruppe oder Schulklasse einsteigen möchten, finden Sie in der Bibliothek und im Ökumenischen Medienladen weitere Literatur zum Thema.

Auch die nötige technische Ausstattung können Sie bei uns ausleihen. Im Geräteverleih des Ökumenischen Medienladens finden Sie von Audio-Mikrofonen über GoPros bis hin zu iPads alles, was Sie für die praktische Arbeit benötigen.

Bei Ausleihe, Fragen oder Anregungen können Sie sich gerne an die Bibliothekarin und die Ansprechpartnerinnen im Medienladen wenden:

Kerstin Thoma, Bibliothekarin im Evangelisches Medienhaus GmbH
Tel. 07 11/ 222 76 44 | E-Mail: kerstin.thoma@evmedienhaus.de

Geräteverleih im Ökumenischen Medienladen
Tel. 07 11/ 222 76 -67 bis -70 | E-Mail: info@oekumenischer-medienladen.de

Öffnungszeiten: Mo, Di + Do: 9.00 bis 16.30 Uhr , Mi + Fr: 9.00 bis 12.30 Uhr

 

Abgedreht? Film einreichen bei Filmwettbewerb Goldene Gans 2017

Ihren selbst gedrehten Film können Sie bei unserem Filmwettbewerb „Goldene Gans“ einreichen, dessen Motto passend zum Reformationsjubiläum 2017  „Mut zur Veränderung“ ist.

Kinder- und Jugendgruppen bis einschließlich 18 Jahre (Altersschnitt ohne Betreuungsperson) können ihren eigenen Film im Kino zeigen und tolle Preise gewinnen. Einsendeschluss ist der 12. Mai 2017. Alle Informationen und Teilnahmevoraussetzungen zum Wettbewerb unter www.goldene-gans-filmpreis.de

Lena König
Lena König ist Expertin im Bereich e-Learning und berät zu Themen außerschulischer oder medialer Bildungsarbeit.
Lena König

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.