So schreiben Sie eine gute Pressemitteilung

50 Pressemitteilungen flattern täglich in die Nachrichtenredaktionen – die sortieren aus. 3 Tipps, damit die Meldung in die Zeitung kommt.

Um eine gute Pressemitteilung zu schreiben, müssen Sie daran denken, was Leser interessieren könnte

Beim Schreiben einer guten Pressemeldung gibt es eine einfach Regel: Was interessiert den Leser? [Foto © RRF | fotolia.com]

Die Redaktionen von Zeitung, Fernsehen und Radio erhalten täglich eine Informationsflut an Agenturnachrichten und Pressemitteilungen. Was veröffentlicht wird, entscheiden die Redakteure nach einem einfachen Prinzip: Was interessiert die Leser? Hier ein paar Tipps, um eine gute Pressemeldung zu schreiben.

Tipp 1: Beachten Sie die Nachrichtenfaktoren für Ihre Pressemitteilung

Um eine gute Pressemitteilung zu schreiben, versetzen Sie sich in den LeserOb eine Nachricht es wert ist, veröffentlicht zu werden, entscheiden die Redaktionen nach sogenannten Nachrichtenfaktoren. Diese bilden ab, was die Leser interessiert, was sie neugierig macht, was sie spannend oder kurios finden.

Der wichtigste Faktor einer guten Pressemitteilung ist die Aktualität: Ein neuer Geschäftsführer wurde gewählt, die Sanierung des Glockenturms ist nach jahrelanger Arbeit beendet oder eine neue Kindertagesstätte wurde eröffnet.  Ist die Nachricht nicht aktuell, interessiert sie nicht. Dieser Faktor muss beim Schreiben einer guten Pressemitteilung immer gegeben sein.

Es gibt aber noch eine Vielzahl weiterer Faktoren, die bei der Veröffentlichung eines Artikels in einer Zeitung wichtig sind. Oft spielt die geografische Nähe eine Rolle. Berichte über ortsansässige Firmen stehen in der Lokalzeitung und nicht in der Süddeutschen.

Anders ist es bei der sozialen Nähe. Beispiel: In der Flüchtlingsunterkunft hat es gebrannt. Das interessiert alle, die sich für Asylsuchende einsetzen. Und diejenigen, die sich mit der aktuellen Flüchtlingssituation auseinandersetzen – egal, welche Meinung sie dabei vertreten.

Wichtig ist auch, welche Konsequenzen die Nachricht für den Leser hat: Ein neues Gesetz wurde verabschiedet, die neue Umgehungsstraße führt direkt an einem Wohngebiet vorbei oder ein Computervirus breitet sich aus. Hier hilft Ihre Pressemitteilung dem Leser sich auf die neue Situation einzustellen und liefert im besten Fall noch Ratschläge oder gibt dem Leser Orientierung.

Ein guter Faktor, um die Presse anzulocken, ist auch die Prominenz. Je bekannter die Person ist, desto mehr Menschen interessieren sich für die (Presse)Meldung, in der von ihr die Rede ist.

Fortschritt fasziniert und weckt Neugier: Neue Forschungsergebnisse, Umfragen, Studienergebnisse und neue Produkte interessieren die Menschen. Leser werden auch über ihre Gefühle angesprochen. Alles, was Menschen rührt, aufregt oder auf andere Weise bewegt, bringt sie dazu, die Meldung zu lesen. Daher ist auch der Faktor Kuriosität in einer Pressemeldung nicht zu unterschätzen. Die sogenannten „bunten Geschichten“ entspannen und bringen den Leser auch hin und wieder zum Lachen. Deshalb werden sie häufig auch zuerst gelesen.

Erhalten Sie die neuesten Tipps und Seminare 1 x pro Monat mit dem medienkompass-Newsletter.

Tipp 2: Beachten Sie die Nachrichtenlage

Außerdem sollten sie die aktuelle Nachrichtenlage im Auge behalten. Was beherrscht die Medien momentan? Worauf springt die Presse an? Was interessiert die Öffentlichkeit gerade? Das bedeutet zum einen: Dominiert momentan etwas die Medienlandschaft und ihre Geschichte in der Pressemitteilung hätte keine Chance übernommen zu werden, dann suchen Sie sich einen anderen Zeitpunkt aus, den Medien Ihre Pressemitteilung zur Verfügung zu stellen. Zum anderen haben Sie aber die Chance, das Thema von einer anderen Perspektive als die bisherigen Medienberichte es getan haben zu beleuchten. Werfen Sie neue Fragen auf, erzählen Sie nicht die gleiche Story wie andere Medien zum x-ten Mal. Auch das kann eine gute Pressemitteilung ausmachen und von anderen unterscheiden.

Tipp 3: Vermeiden Sie in Ihrer Pressemitteilung Spekulation und NacherzählungenIn eine gute Pressemitteilungen sollten Sie nur Fakten schreiben, keine Spekulationen

Was Sie beim Schreiben einer guten Pressemeldung unbedingt vermeiden sollten, ist Spekulation. Wenn Ihre Meldung nicht gerade davon handelt, wer der neue Papst wird oder welchen Verein Jürgen Klopp nach seiner Auszeit trainiert, sollten Sie von spekulativen Nachrichten die Finger lassen. Hier steigen die Leser entweder schnell aus oder gar nicht erst ein.

Ganz schlimm: protokollarisches Nacherzählen von Veranstaltungen. Das interessiert nicht einmal die Leute, die teilgenommen haben. Wollen Sie in Ihrer Pressemitteilung über eine vergangene Veranstaltung berichten, achten Sie unbedingt auf die erwähnten Nachrichtenfaktoren. Hat die Veranstaltung Folgen für den Leser? Wurde etwas beschlossen, was für Veränderungen im Leben der Menschen sorgt? War ein prominenter Gastredner vor Ort?

Viel Erfolg beim Schreiben einer guten Pressemitteilung!

Im nächsten Blog-Artikel erzähle ich Ihnen vom Aufbau und Struktur einer guten Pressemitteilung.

So schreiben Sie eine gute Pressemeldung Teil 2


Seminar-Tipps: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Jens Schmitt

Hallo, ich bin Online-Redakteur bei der Pressestelle der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Hier schreibe ich über journalistische Themen, aktuelle Trends im Internet und Entwicklungen im social media Bereich.

Jens Schmitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.