Gendern, aber wie? – Genderzeichen erklärt

Wir passen die Sprache ständig unseren Bedürfnissen an, da wir mit ihr die Welt beschreiben, die uns umgibt. Da ist es nur logisch, die Sprache auch genderspezifisch anzupassen.  Doch wie gestalte ich meinen Text so, dass er nicht nur formal passt, sondern auch noch lesbar ist?

richtig gendern

pixabay

Die Zeiten Gendern sich:

Wenn sich Sprache verändert, stößt das meist auf Ablehnung und Unverständnis. Es war doch schon immer so, warum sollte man dann daran rütteln? Warum  daran aber nicht nur gerüttelt werden sollte, sondern ein neues Bewusstsein entstehen muss, macht die Schauspielerin Lara aus Hamburg in ihrem Musikvideo deutlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lara ist Schauspielerin und findet nicht alles toll, was sie in der Film- und Fernsehwelt erlebt. Deshalb drehen sich ihre YouTube-Filme rund um Schönheitsdruck und mehr Mut, sein zu können, wer man ist. Ihre Videos entstehen in Zusammenarbeit mit Pinkstinks Germany, einem gemeinnützigen Verein, der sich gegen eingeschränkte Frauen- und Männerbilder einsetzt.

Gendernzeichen:

Um zu „gendern“ gibt es mittlerweile einige Möglichkeiten, die sowohl Vorteile, als auch Nachteile beinhalten. Wir stellen Ihnen heute einige dieser Beispiele vor.

Gender-Doppelpunkt:

Der Gender-Doppelpunkt ist die neuste Schreibvariante. Sie hat sich seit 2018 etabliert und wird sehr gerne verwendet, da man beim Tippen den Doppelpunkt einfacher einsetzten kann, als ein Sternchen (Gendersternchen) oder einen Unterstrich (Gender-Gap). Beim Sprechen wird zwischen dem Wortstamm und der Endung eine Pause gelassen.

Beispiel: Maler – Maler:in

Zu beachten: Dieses Genderzeichen ist der deutschen Rechtschreibung nicht bekannt und wird daher z.B. in der Schule nicht anerkannt.

Der Gender-Doppelpunkt hat jedoch den anderen Genderzeichen einen wichtigen Punkt voraus: In Screenreadern, die von Personen mit einer Seheinschränkung oder Blinden genutzt werden, wird der Doppelpunkt als Pause gelesen.

 

Gendersternchen:

Das Gendersternchen, Gender-Stern, oder Genderstar ist das wohl gebräuchlichste Zeichen, um in einem Text zu gendern. 2020 wurde das Gendersternchen in der Neuauflage des Duden aufgenommen. Hier wird ein Stern nach dem Wortstamm und vor die weibliche Endung gesetzt.

Beispiel: Maler – Maler*in

Zu beachten: Das Gendersternchen ist nicht barrierefrei – wird also in Screenreadern als „Stern“ vorgelesen. Zudem ist das Gendersternchen nicht „Rechtschreib-Regel-konform“, also z.B. in der Schule nicht zulässig.

 

Gender-Gap:

Wie das Gendersternchen setzt man auch den Gender-Gap (Unterstrich) zwischen den Wortstamm und die weibliche Endung. Der Unterstrich wird als Pause gesprochen. Der Unterstrich soll die Trennung beider Geschlechter noch „unterstreichen“ und als „Störer“ fungieren.

Beispiel: Maler – Maler_in

Zu beachten: Auch diese Wortbildung ist nicht rechtschreibkonform und wird so auch z.B. in Word als falsch angestrichen. Auch der Gender-Gap ist nicht barrierefrei.

 

Binnen-I:

Diese Schreibweise wird schon seit den 80ern verwendet. Allen voran in der taz. Heute wird die Wortbildung kaum noch benutzt.

Beispiel: Maler – MalerIn

Zu beachten: Beim Sprechen wird die Trennung beider Geschlechter nicht deutlich. Auch in der Rechtschreibung ist das Binnen-I nicht gebräuchlich.

 

Vorgehen und Alternativen

Egal, für welche der Varianten Sie sich entscheiden, ist zu beachten, dass Sie bei Ihrem Internetauftritt oder Schreiben immer einheitlich bleiben. Wechseln Sie nicht zwischen den verschiedenen Optionen. Das verwirrt den Leser und stört den Lesefluss zusätzlich.

Wenn Sie sich unsicher sind, versuchen Sie Ihre Texte mit neutralen Formulierungen zu gestalten. Zum Beispiel durch geschlechtsindifferente Personenbezeichnungen (Fachkraft/Mitglied) oder mit Pluralformen (Ehrenamtliche/Mitarbeitende).

Wenn Sie die Beteiligung von Frauen oder Männern hervorheben wollen, können Sie auch die Paarform wählen (Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen)

Tipps und Beispiele für geschlechtergerechte Formulierungen finden sie auf der EKD Seite:

 


Keine Tipps mehr verpassen und bequem per E-Mail zugeschickt bekommen:

⊗ 1 x pro Monat ⊗ jederzeit kündbar ⊗ Keine Datenweitergabe an Dritte

Newsletter-Anmeldung

  • Bitte nehmen Sie Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Der Newsletter wird über den Versanddienstleister CleverReach versendet, bei dem Ihre Daten nach Ihrer bestätigten Anmeldung gespeichert werden. Hinweise zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, zur statistischen Auswertung und zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

„Vielfalt leben! WIR in den Medien“

Das ist das Motto des Medienpädagogischen Fachtags der Stuttgarter Kinderfilmtage am 20.01.2021.

Medienpädagogischer Fachtag

Medien spiegeln die Vielfalt unserer Gesellschaft. Vielfalt äußert sich in Geschlecht, Kultur, Religion, sexueller Orientierung, Weltanschauung, körperlicher Verfasstheit, Aussehen, sozialem Stand oder in weiteren Aspekten der Lebensführung. Diversität wird auch in die Medienwelt getragen und dort auf verschiedenste Art und Weise gelebt. Dennoch stehen Produzent*innen und Nutzer*innen damit vor der Herausforderung, mit der Verschiedenartigkeit der Menschen respektvoll umzugehen. Wie können wir Verantwortung für unser digitales Handeln übernehmen? Finden sich alle Kinder und Jugendliche in medialen Darstellungen wieder? Wie erreichen wir, dass Vielfalt zur Normalität wird?

Zusammen werden wir an diesem Fachtag diese und weitere Fragen klären, tiefer in die Thematik einsteigen und erfahren, wie wichtig (medien)pädagogische Arbeit in diesem Zusammenhang ist. Expert*innen berichten aus ihrer Praxis und laden in Workshops zum Mitmachen ein.

MELDEN SIE SICH JETZT AN!

Erfahren Sie mehr über das Motto, den Medienpädagogischen Fachtag und die Stuttgarter Kinderfilmtage auf https://www.stuttgarter-kinderfilmtage.de/

Auch interessant! So schreiben sie eine gute Pressemeldung:

So schreiben Sie eine gute Pressemitteilung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

Bitte nehmen Sie Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.